Schlagwort-Archive: Stadtrundgang

PM: Antifaschistischer Stadtrundgang durch Uelzens Geschichte

Das Uelzener Bündnis gegen Rechts lädt am 29. September 2013 zum zweiten antifaschistischen Stadtrundgang durch Uelzen ein.

Angefangen in den späten Jahren der Weimarer Republik werden an 10 Stationen die Lebengeschichten von Verfolgten des Naziregimes nachvollziehbar gemacht. Die Texte entstammen dem Buch »Wege gegen das Vergessen – Uelzen im Nationalsozialismus«. In zweijähriger Arbeit hat das Bündnis gegen Rechts die historischen Hintergründe und einzelnen Lebensgeschichten zusammengetragen und vor kurzem als Buch veröffentlicht.
An den Schauplätzen wird über die Schicksale von Einwohnern jüdischer Herkunft und von Zwangsarbeitern berichtet, ebenso wie über die Verfolgung der Gewerkschafter und Kommunisten.

Dabei soll die Verantwortung der Täter, wie zum Beispiel des ehemaligen Bürgermeisters Farina, nicht aus dem Blick verloren werden.

Der Stadtrundgang beginnt am Sonntag, dem 29. September um 15.00 Uhr am Hammersteinplatz und endet am Mahnmal auf dem Herzogenplatz.

[AZ] Opfern eine Stimme geben

Stadtrundgang vom Bündnis gegen Rechts / Wege gegen das Vergessen

Die Rede wird sein von der „Möbelwagenschlacht“, „Der Ermordung des polnischen Zwangsarbeiters Heinrich Wieszcecynskis“ oder der „Verfolgung, Vertreibung und Beraubung des Unternehmers Hermann Benjamin“:

Dies sind einige der Kapitelüberschriften aus dem neu erschienen Buch „Uelzen im Nationalsozialismus, Wege gegen das Vergessen – Täter und Opfer“, das vom Bündnis gegen Rechts Uelzen in zweijähriger Arbeit erstellt wurde.

Am Sonntag, 29. September, 15 Uhr, werden einige der Autoren im Rahmen eines Stadtrundgangs aus dem Buch vorlesen. Der zweistündige Rundgang, zu dem keine Anmeldung erforderlich ist, beginnt am Hammersteinplatz und endet am Kriegerdenkmal auf dem Herzogenplatz.

Auch Uelzen hat bei der Verfolgung, Vertreibung und Ermordung vieler Menschen zur Zeit des Nationalsozialismus eine Rolle gespielt und immer wieder werden neue Details darüber bekannt. Die Autoren haben die Lebensgeschichten unter anderem der Uelzener Familien Plaut und Becker sowie verschiedenste Einzelschicksale recherchiert und dabei immer wieder beklemmende Dinge erfahren.

Da ist zu lesen, wie Menschen denunziert und wegen kleinster Vergehen brutalst bestraft werden. Da machen sich Misstrauen und Hass in der Gesellschaft breit.

Dieses aufzuzeigen, hat sich das Bündnis gegen Rechts zur Aufgabe gemacht. Und so wird beim Stadtrundgang Geschichte noch einmal lebendig werden – offen und schonungslos. Doch es geht in dem Buch nicht allein darum, die Opfer zu beklagen, sondern auch Täter zu benennen.

„Anlass, die Lebensgeschichten aufzuschreiben und sie in einen größeren Zusammenhang zu stellen, war die Diskussion um Bürgermeister Farina vor gut zwei Jahren,“ sagt Dieter Thiel, einer der Autoren des Buches, und er fügt hinzu: „Wir möchten mit unserem Rundgang durch Uelzens Geschichte den Menschen eine Stimme geben, die hier durch Leid und Verfolgung gegangen sind.“

Quelle:
http://www.az-online.de/lokales/landkreis-uelzen/uelzen/opfern-eine-stimme-geben-3124156.html

PM: Präsentation des Buches »Wege gegen das Vergessen«

Das Cover zeigt einen Aufmarsch in der heutigen Lüneburgerstraße

Das Cover zeigt einen Aufmarsch in der heutigen Lüneburgerstraße

Die Präsentation des Buches »Wege gegen das Vergessen«, in dem der Schwerpunkt für Uelzen vor allem im Bereich Täter und Opfer dargestellt wird, war mit fast 20 Gästen eine eindrucksvolle Veranstaltung. Obwohl beim Uelzener Bündnis gegen Rechts die Enttäuschung zu spüren war, dass von den Parteien keine Vertretung anwesend war.

Nachdem dargestellt wurde, wie wichtig es ist, dass wir die Vergangenheit aufarbeiten müssen, um nicht wieder in eine rechtsextreme Falle zu geraten, wurden einige Zitate aus der Zeittafel vorgelesen.

Vor allem diese Zitate aus der Zeittafel von 1933 – 1945 in der die Uelzener Geschichte der Nazizeit der gesamtdeutschen Geschichte gegenübergestellt worden ist, machten betroffen. So eindeutig war vielen die Nazi-Haltung von einigen Uelzenern nicht bewusst. Weiterlesen

Antifaschistischer Stadtrundgang »Wege gegen das Vergessen«

Plakat zum antifaschistischen Stadtrundgang »Wege gegen das Vergessen«

Plakat zum antifaschistischen Stadtrundgang »Wege gegen das Vergessen«

Das Uelzener Bündnis gegen Rechts lädt am 29. September 2013 zum zweiten antifaschistischen Stadtrundgang durch Uelzen ein.

An den Stationen unseres Rundgangs berichten wir von den Anfängen in der Weimarer Republik bis hin zur Befreiung Uelzens vom Nazisystem. Wir nennen Uelzener Befürworter und Täter und legen ihre Verbrechen offen. Täter machten nach 1945 ungebrochen Karriere. Die Nazizeit wurde verschwiegen, das kontinuierliche Wirken von Nazis in der Bundesrepublik wurde akzeptiert. Das rechte Gedankengut hat das Wertesystem Deutschlands bis heute geprägt. Das Erstarken rechter Propaganda und Gewalt baut darauf auf!

Im Erinnern an die Schicksale einiger Opfer und ihrer Familien versuchen wir ihr Leiden, ihre Menschlichkeit und ihren Mut nachvollziehbar zu machen. Denn statt Gerechtigkeit haben viele nach 1945 Ignoranz und Ausgrenzung erfahren. Eine Wiedergutmachung wurde ihnen nicht selten bis heute verweigert.

Der Stadtrundgang findet statt am:

Sonntag, 29. September 2013
15.00 Uhr
Hammersteinplatz
Uelzen

Über mehrere Stationen in der Innenstadt sollen die Geschehnisse während des Faschismus in Uelzen nachvollziehbar gemacht werden.

PM: Broschüre – antifaschistischer Stadtrundgang Uelzen – Bündnis gegen Rechts

Das Uelzener Bündnis gegen Rechts lädt am 01. September 2013 um 17 Uhr zur Präsentation der Broschüre “Wege gegen das Vergessen” in das “Selbstorganisierte Zentrum”, in Uelzen ein.

Die Broschüre “Wege gegen das Vergessen” erscheint im Zusammenhang mit dem gleichnamigen Stadtrundgang, mit dem das Bündnis gegen Rechts auf die verschiedenen Orte des Terrors während des deutschen Faschismus von 1933-45 hinweisen will. Der Stadtrundgang fand erstmalig am 04. September 2011 statt und wird ein zweites Mal Ende diesen Jahres in der Uelzener Innenstadt durchgeführt werden. Das Bündnis gegen Rechts möchte mit dieser Initiative den Opfern der neuen und alten Nazis in Uelzen gedenken und zugleich Perspektiven für antifaschistisches Engagement in Landkreis eröffnen.

In der nun erscheinenden Broschüre werden alle Redebeiträge zu finden sein, welche auch bei den Stadtspaziergängen vorgetragen werden. Die Autor_innen haben Informationen zu den Verfolgten im Uelzener Landkreis, wie der Familie Plaut, Emil Seidenschnur und vielen anderen recherchiert und möchten hiermit deutlich machen, das auch das beschauliche Heidestädtchen Uelzen eine Rolle bei der Verfolgung, Vertreibung und Ermordung vieler Menschen gespielt hat.

Die Broschüre wird bei der Präsentation am 01. September 2013 für einen Beitrag von 4 Euro zum Verkauf stehen. Mit dem hieraus resultierenden Verdienst deckt das Bündnis gegen Rechts die Druck- und Layoutkosten der Veröffentlichung. Darüber hinausgehende Spenden fließen in die politische Arbeit des Bündnis.

Zur Präsentation sind alle Interessent_innen und Pressevertreter_innen herzlich eingeladen. Vor Ort werden Ansprechpartner_innen zum Inhalt der Broschüre für etwaige Fragen gerne zur Verfügung stehen.